Mittwoch, 2. Februar 2011

Nachahmenswert: Eine Gruppe "Schriftsteller mit Lyme-Borreliose" sorgt für Öffentlichkeitsarbeit

Eine Gruppe von Schriftstellern, unter ihnen eine der erfolgreichsten amerikanischen Schriftstellerinnen, Amy Tan, hat sich zusammengefunden (lose angebunden an die Lyme Disease Association), um Geld zu sammeln und das Bewusstsein für Lyme-Borreliose breiter zu verankern. Amy Tan sprach an Universitäten, zusammen mit Ärzten und anderen Betroffenen über ihre desaströsen Erfahrungen mit der Krankheit. Was mit einer "Erkältung" begann, endete mit Halluzinationen. Sie konnte keine zwei Sätze mehr zusammenbringen, nicht mehr aus dem Haus gehen und fürchtete schon, genau wie ihre Mutter, an Morbus Alzheimer erkrankt zu sein. Es dauerte vier Jahre bis zur richtigen Diagnose. Nachzulesen hier:
http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9B02E4DA1739F93AA25756C0A9639C8B63&ref=amytan