Donnerstag, 22. Juli 2010

Besorgniserregende Entwicklung - Lyme-Borreliose in den Niederlanden

Die niederländische Patientenorganisation sammelte mehr als 65.000 Unterschriften, um die Regierung bezüglich Lyme-Borreliose zum Handeln aufzufordern und diese Infektion endlich auf die parlamentarische Agenda zu setzen.

In ihrer Petition fordern sie, die Fortbildung der Ärzte zu verbessern, wenn es um die Diagnose der Lyme-Borreliose geht, darüber hinaus soll es Borreliosezentren geben und eine verstärkte Information der Öffentlichkeit über die Gefahren von Zeckenstichen.

Insbesondere auf dem Land, so das Ergebnis einer Untersuchung der Wageningen Universität, sind 25 % der Zecken mit Borrelia burgdorferi infiziert, deutlich mehr als die durchschnittlichen 10 % in Europa. Die Patientenorganisation geht davon aus, dass gegenwärtig mehr als eine halbe Million Menschen in den Niederlanden jedes Jahr an Borreliose erkranken. Bei vielen wird die rechtzeitige Diagnose verpasst. Mehr...