Samstag, 17. Juli 2010

Gestern beim Arzt...

Seit Monaten ist mein linkes Fingergelenk (kleiner Finger) geschwollen und schmerzt. Besonders beim Klavierspielen ist das inzwischen hinderlich und so schrieb meine Ärztin "Lyme-Arthritis" auf die Überweisung, die mich zum Radiologen brachte. Eine Radiosynoviorthese sollte erwogen werden.
Nachdem ich mich mit diesem Wort bereits bei der Terminfindung am Telefon verhaspelte (na, wer von Euch kann "Radiosynoviorthese" 3 x ganz schnell hintereinander sagen, ohne sich zu versprechen?) - wurde gestern ein Gelenk- bzw. Knochszintigramm angefertigt.
Man spritzte mir ein Radionuklid und dann wurden meine Knochen mit einer Gammakamera aufgenommen. Ich habe nun hübsche Ganzkörperbilder von mir, mit der ich mich jeder Geisterbahn empfehlen kann, falls ich mich beruflich mal umorientieren möchte. Aber das nur am Rande...
Warum ich das schreibe?
Eine Bemerkung des Arztes fand ich erstaunlich. Als er meine Bilder durchsah, sprachen wir über Lyme-Borreliose. Und er sagte u. a. : "Tja, das wird man ja nicht mehr los. Damit hat man Spaß für den Rest seines Lebens. Aber, man kann versuchen, die Sache zu kontrollieren." Er fragte noch, bei wem ich in Behandlung sei, wie mein Antibiose-Schema ausgesehen habe etc. und endete mit:"Na ja, da muss man halt immer wieder Antibiotika geben."
Und: "Wir haben ja viele Fälle hier." (Er meinte wohl zur Untersuchung in seiner Praxis).

Das alles traf meine eigene Sichtweise sehr gut. Auch ich glaube nicht, dass man diesen trickreichen Verwandlungskünstler je wieder los wird. Und natürlich wissen wir, dass die Borreliose nahezu eine Volksseuche ist. Wer weiß, wieviele "Fälle" der Nuklearmediziner wg. Lyme-Arthritis täglich in seinen Untersuchungsräumen sieht? Offenbar ist ihm aber auch klar, dass es mit einer einmaligen Antibiose oft nicht getan ist. Ansichten eines Nuklearmediziners - das alles fand ich doch interessant.

Er schlug übrigens vor, keine Radiosynoviorthese durchzuführen, da keine Schäden erkennbar seien - auch wenn das Gelenk rot und geschwollen ist. Nun muss ich mir wohl eine andere Ausrede ausdenken, wenn meine Klavierlehrerin mal wieder der Meinung ist, ich hätte zu wenig geübt... auf den kleinen Finger kann ich's nicht mehr schieben ;-)