Freitag, 9. Juli 2010

CDC, NIH, IDSA - alle in einen Sack; man trifft garantiert immer die Richtigen

Nachdem die IDSA mit einem von ihr selbst zusammengestellten Gremium befand, dass die IDSA-Leitlinien nicht neu geschrieben werden müssen (überrascht uns das?),, beeilte sich die US-amerikanische Seuchenbehörde CDC (Centers of Disease Control) dies allen zu verkünden und unterstützte die IDSA bei der Vorbereitung für einen Online-Kurs über die Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose, der auch für ein "besseres Verständnis der IDSA-Leitlinien" sorgen soll. Laut Gesetz soll nun zwar eine Übersicht bezüglich des wissenschaftlichen Status zur Lyme-Borreliose durch ein "unabhängiges Gremium" erfolgen; doch man muss auch mal Fünfe gerade sein lassen, gell?
Die NIH (National Institutes of Health) übergaben diese Aufgabe nämlich dem Institute of Medicine. Letzteres besteht zum größten Teil aus IDSA-Mitgliedern (4 von 6 sind IDSA-Mitglieder) und man lud geschwind zum Workshop und zu einer Konferenz über "Lyme Disease and other tick-borne diseases: The state of Science". Weiteres: http://www.iom.edu/Activities/Disease/TickBorne/2010-APR-29.aspx