Samstag, 27. März 2010

Hab vergessen, nachzutragen, was Dr. Luft und sein Team heraus fand...

Uiiih, ich habe im Moment mit mehreren Projekten reichlich viel zu tun, so dass mir in meinem Blog schon mal 'was dadurch geht... ich bitte um milde Nachsicht ;-) Was ich vergessen habe: Wenn Ihr diesen Beitrag http://borreliose-epidemie.blogspot.com/2010/01/zum-mutmachen-2-es-wird-geforscht-z-b.html vom Februar lest, dann fällt Euch auf, dass ich eine Fortsetzung versprochen hatte, die bisher nicht kam. Also, hier ist sie und nix für ungut ;-) Viele Grüße an Euch alle da draußen!

PS Nur, weil ich per Mail immer wieder gefragt werde, wie es mir geht, bzw. wie meine Therapie ablief: Bei mir scheint das konsequente "Durchtherapieren" mit oralen Antibiotika-Kombinationen über 20 Monate hinweg sehr gut geholfen zu haben. Danach sollte ich - seit September vergangenen Jahres - alle 4 Wochen für 3 -4 Tage eine Art Rezidiv-Prophylaxe ("Watschentherapie") machen. Ich wurde allerdings um Weihnachten herum leichtsinnig und dachte, ich könnte den vierwöchigen Abstand auf 8 Wochen ausdehnen. Prompt hatte ich einen leichten Rückfall und entsprechende Symptomatik. Nun gibt's noch mal 6 Wochen eine orale Antibiotikakombi und die strenge Ermahnung meiner Ärztin, mich an den 4-Wochen-Rhythmus zu halten; a
usgedehnt werden diese Intervalle wohl erst später. Na ja, ich hab daraus gelernt... Und hallo! Das ist natürlich keine Therapieempfehlung! Klärt solche Sachen mit Eurem Arzt! Ich kann nur über meine eigenen Erfahrungen berichten. Nicht mehr. So, jetzt aber zum Nachtrag:

Luft bildete ein Team, u. a. mit dem Immunologen Steven Schutzer, Claire Fraser (Genomic Research, Maryland), Dick Smith, einem Top-Experten in Proteomics (Studium der Proteine) und Sherwood Casjens (Utah), der – zusammen mit Fraser – 1998 das Genom von B burgdorferi vollständig entschlüsselte.

Das Team fand heraus, dass die invasiven Stämme sich genetisch untereinander austauschen können. Das heißt, sie mutieren. Anders als andere Spirochäten, trugen diese Stämme negativ geladene OspC-Moleküle mit einer veränderten 3-D-Struktur. Luft vermutet, dass es die veränderte Struktur ist, die es diesen Spirochäten erlaubt, durch Haut und jedes andere Gewebe einzudringen, sich tief im Wirt zu „vergraben“ und die Dissemination der Borreliose zu gewährleisten.

Die Auswirkungen dieser Erkenntnisse sind überaus tiefgreifend. Eine der wichtigsten: Wenn nur 4 der 20 Borrelienstämme die disseminierte Infektion hervorrufen, müsste die Liste der nur auf Wanderröte basierenden Studien über die Behandlung von Borreliose im Frühstadium, die seit den 80er Jahren bis heute durchgeführt werden, bereinigt werden.

Es wäre unmöglich, Ergebnisse zu akzeptieren, die auf der Annahme beruhen, dass zwar B burgdorferi-Stämme zu 100 % Wanderröte verursachen, aber nur 4 andere Stämme für die invasive Form der Borreliose verantwortlich sind. Einige der klassischen Studien behaupten sehr hohe Heilungsraten im Frühstadium; doch wenn der verursachende Stamm zu den „nur Wanderröte“ verursachenden gehörte, dann wäre sogar Orangensaft ein Heilmittel. gell?

Die Antwort wird wohl nicht mehr mit der 20. Jahrhundert-Technologie Westernblot gefunden werden, mit den heutigen Standards, deren Ergebnisse von diesen Mainstream-Wissenschaftlern als Beweise dienen, dass sie Recht haben. Stattdessen muss man einen Blick auf die Forschung des 21. Jahrhunderts werfen, einschl. State-of-the-art-Genomik und Proteonomik, die die Sequenzierung jedes Gens und jedes Proteins in jedem Stadium der Borreliose ermöglichen.

Montag, 22. März 2010

US-Zivilschutz warnt vor Lyme Disease im Falle eines Terrorangriffs

Die US-amerikanische Vereinigung für den Zivilschutz TACTA verbreitet Informationen, wie sich die US-Bevölkerung im Falle terroristischer Überfälle verhalten soll. Auf Seite 9 des pdf. Dokuments werden 9 gefährliche Infektionen genannt und wie man sich schützen kann.
Es fängt bei der Pest an und hört mit Typhus auf.
Ja, Ihr dürft raten... an 8. Stelle findet man Lyme Disease.
Unglaublich, oder?
Seht selbst, auf Seite 9: http://www.tacda.org/academy/academy-basics/TACDA_Academy_CDBasics_4ChemBio.pdf