Freitag, 27. November 2009

US Patentnummer 7,179,448

Bin heute zufällig und virtuell über Folgendes gestolpert (grob übersetzt und zusammengefasst):

Forscher der Stony Brook Uni erhielten im April 2007 ein Patent auf die Entwicklung einer Kombination von Proteinen, die die Entwicklung eines Impfstoffs und Testkits für Borreliose beflügeln könnten.

Die genetisch hergestellten Proteine beinhalten Teile zweier Eiweiße, die normalerweise auf der Oberfläche der Borrelien zu finden sind, jedoch an unterschiedlichen Stellen im Lebenszyklus der Borrelien. Eine solche Kombination könnte eine Immunreaktion auslösen, die das Bakterium besser abwehren kann, als wenn das Immunsystem nur auf ein Protein stößt. Diese "chimären" Proteine könnten ebenso als diagnostische Reagenzien genutzt werden, um die krankheitsverursachenden Stämme von den harmloseren zu unterscheiden und somit die Schwere einer Infektion besser abschätzen zu können.

Die Forscher konnten beweisen, dass diese neue Proteinkombination die Immunreaktion auf mindestens eines oder beide Antigene aufrecht erhält und die Bildung von Antikörpern, die das Wachstum und/oder Eliminierung der Borrelien in Laborkulturen fördert. Diese "chimären" Proteine können durch E. coli-Bakterien in Massen produziert und einfach isoliert werden.

Dienstag, 24. November 2009

USA: Borreliose soll hinter einer neuen Krankheitsdefinition "verschwinden"

Bin heute zufällig über einen Brief der Lyme Disease Association (LDA) gestoßen. Er datiert vom 6. Oktober 2009, nichtsdestotrotz ist die Sache hochinteressant!

Die Patientenorganisation LDA wendet sich mit dem Schreiben an die Senatoren in New Jersey und damit gegen ein in New Jersey geplantes "Center of Excellence", das insbesondere zu dem neuen Krankheitskonzept "Neuroendokrine Immunstörungen" forschen und neue Diagnose- und Therapieprotokolle entwickeln soll. Zu diesen "neuroendrokrinen Immunstörungen" werden folgende Syndrome zugeordnet:
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom,
  • Fibromyalgie,
  • Golfkriegsyndrom,
  • Lyme-Borreliose (sic!),
  • multiple Empfindlichkeitsstörungen (gegen Chemikalien etc.) sowie weitere Umwelterkrankungen.

Mit Recht weist LDA darauf hin, dass man bei allen anderen Syndromen, außer Lyme-Borreliose, die Krankheitsursachen nicht kennt. LDA bittet darum, dass Lyme-Borreliose aus dieser Liste entfernt wird. Außerdem sei Lyme-Borreliose keine Autoimmunerkrankung und es gebe seit Jahrzehnten Diagnose- und Therapieprotokolle, um diese komplexe Infektion in allen Krankheitsphasen zu bekämpfen.

Eine neue Klassifizierung dieser Infektion würde auch den über 21.000 peer-reviewed-Studien widersprechen, die das verursachende Pathogen beschreiben. Die Pathogenese der Borreliose ist in unzähligen Studien an Tiermodellen, Primaten etc. erforscht worden und demonstriert die Erregerpersistenz. (...) Der Brief geht dann noch weiter, aber das ist das meiner Meinung nach Wichtigste daraus.

Unglaublich, oder? Das muss auf jeden Fall weiter verfolgt werden!

In diesem Sinne, liebe Grüße an alle "Borrelianer" :-)

Sonntag, 22. November 2009

Ein neidvoller Blick auf die US-Forschung... seufz...

Der US-amerikanische Nationale Forschungsfond für zeckenübertragene Erkrankungen (NRFTD) veröffentlichte dieses Jahr die Gewinner ihrer Forschungsförderung. Insgesamt 240.000 US-Dollar wurden an vier Forschungsprojekte vergeben. In der Vergangenheit war es diesem Forschungsfond bereits gelungen, 2,1 Million Dollar für die Erforschung rund um zeckenübertragene Infektionen zu sammeln und zu vergeben.

2009 - And the winners are:
Stephen W. Barthold, DVM, Ph.D, Professor und Leiter des Zentrums für vergleichende Medizin, University of California Davis, 60.000 US-Dollar Projektkosten - 1 Jahr, Projekt: Borrelia burgdorferi Persistenz nach antibiotischer Behandlung

Linda K. Bockenstedt, MD, Harold W. Jockers Professor of Medicine, School of Medicine, Yale University
60.000 US-Dollar Projektkosten - 1 Jahr, Projekt: Bilder in Realzeit der Borrelia burgdorferi-Infektion bei Mäusen

Melissa Caimano, Ph.D, Dozentin am Department of Medicine, University of Connecticut Health Center
60.000 US-Dollar Projektkosten - 1 Jahr, Projekt: Borrelia burgdorferi Übertragung vom Mitteldarm der Zecke (Ixodes scapularis) verläuft in zwei, miteinander verbundenen Phasen

Gustavo Valbuena, MD, Ph.D, Assistant Professor am Department of Pathology, University of Texas Medical Branch, 60.000 US-Dollar Projektkosten - 1 Jahr, Projekt: Humanisiertes Maus-Modell der zeckenübertragenen Rickettsia rickettsii Infektion

Hier geht es zu den Gewinnern der zurückliegenden Jahre.