Freitag, 26. Juni 2009

Was haben Richard Gere, George W. Bush und ich gemeinsam?

Jungedi! Ich staune nicht schlecht, wenn ich mal recherchiere, in welch' illustrer Gesellschaft ich mich mit meiner Borreliose-Infektion befinde.
Nicht nur der ungeliebte George W. Bush infizierte sich, nein, auch Schauspieler Richard Gere sowie Kollege Michael J. Fox, das Model Christy Turlington, die Emmy-Award-Gewinnerin Amy Tan, Daryl Hall, Sänger des Pop-Duos Hall & Oates (hier das Interview auf YouTube), Neneh Cherry und der gute alte Pete Seeger ("This land is your land"). Soweit die US-amerikanische Zusammenstellung. Doch auch in unseren Landen staunt man nicht schlecht, wen es leider alles erwischt hat.


Anfang April 2007 erklärte eine der erfolgreichsten deutschen Dressurreiterinnen ihren Rücktritt vom aktiven Reitsport. Eine Borreliose zwang Ann-Kathrin Linsenhoff, sich vom Leistungssport zu verabschieden. Im gleichen Monat konnte man den Zeitungen entnehmen, dass ein Zeckenstich die hartnäckige Entzündung im Knie des Fußballnationalspielers Bastian Schweinsteiger verursachte. In der Süddeutschen Zeitung war zu lesen: „Die letzten sechs Saisonspiele hat er verpasst, denn kurz darauf suchte die Republik in den medizinischen Handbüchern nach einem Fachbegriff: "Borreliose". Tja, und BILD barmte: "Ein solcher Biss kann schlimme Folgen haben: Bundesligist Thomas Schneider (Stuttgart und Hannover) sowie Zoltan Sebescen (Leverkusen) mussten wegen einer dadurch hervorgerufenen Borreliose-Infektion sogar ihre Karrieren beenden.“ Es traf auch noch Natasha Ochsenknecht, Gattin des Schauspielers Uwe, aber sie muss ja, soweit ich informiert bin, keine Karriere beenden.

Warum schreibe ich das? Nun, erstens hat es immer einen wohltuenden Effekt, wenn man weiß, dass man mit seinen Problemen (Problemchen?) nicht allein auf weiter Flur ist, sondern andere halt auch ihre mehr oder minder großen und kleinen "Päckchen" zu tragen haben. Zum Anderen sieht man: Borrelia burgdorferi ist überaus demokratisch - es kann einfach jeden treffen.


In meinem nächsten Post: Wo die Gefahr von Zeckenstichen wirklich am größten ist, auch wenn darüber meistens kein Wort verloren wird! Denn Dank der Bemühungen der Impfhersteller zucken wir beim Thema FSME zusammen, gruseln wir uns vor der Schweinegrippe (obwohl kein Schwein krank wird und sie beim Menschen bislang recht mild verläuft) und erinnern uns noch mit Schaudern an SARS (im Volksmund: Vogelgrippe). Die wahre und sehr viel wahrscheinlichere Gefahr lauert woanders - leider ganz unspektakulär.


* Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Richardgere.jpg